Julia Gill

Architektur I Architekturwissenschaft

Lehre

Atlas ex-zentrischer Normalität. Wohnen am Rande der Stadt

Das Seminar "Atlas ex-zentrischer Normalität. Wohnen am Rande der Stadt" ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Analyse-Seminar für Studierende der Architektur und der Visuellen Kommunikation am Institut für Kunst- und Kulturgeschichte der UdK (Prof. Susanne Hauser) in Kooperation mit Susanne Stahl vom Institut für Informationsgestaltung (Prof. David Skopec). Lehrende sind Carola Ebert und Julia Gill.

Die benachbarten Siedlungen "Neu-Jerusalem" von 1923-25 (Architekt Erwin Gutkind 1886-1968) und "Am Sonnenhügel" (zeitgenössisches Einfamilienhausgebiet) an der Heerstraße in Berlin-Spandau sollen dokumentiert, analysiert und verglichen werden. Dabei spielt die Betrachtung und Visualisierung von Individualisierungs- und Standardisierungsprozessen in Verbindung mit soziologischen Aspekten (Bewohnerstruktur, Aneignungsphänomene) eine wesentliche Rolle. Die Frage, wie man heute über (individuelles) Wohnen nachdenken kann/sollte, wird so anhand von Gebäudeanalysen, Interviews und Kartografien in interdisziplinären Teams erörtert. (Baulicher Zustand: Amos Fricke; Gartentraum: Kathrin Gruber, Hannes Langguth, Leo Koppelkamm, Im Mittelpunkt des Wohnens: Lukas Küng, Daniela Mehlich, Ana Halina Ringleb; Grenzerfahrungen: Maja Dika, Theresia Kimmel

> Universität der Künste Berlin

Alt-Jerusamlem Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Am Sonnenhügel Baulicher Zustand (©Amos Fricke)

Gartentraum   

Gartentraum   

Gartentraum   

Gartentraum   

Gartentraum   

Im Mittelpunkt des Wohnens   

Im Mittelpunkt des Wohnens   

Im Mittelpunkt des Wohnens   

Im Mittelpunkt des Wohnens   

Grenzerfahrungen  

Grenzerfahrungen  

Grenzerfahrungen  

Grenzerfahrungen